EXCELLENT NATURAL DIAMONDS

WeiĂźe/Farblose Diamanten. 4C`s, Carat, Color, Clarity, Cut.

Der perfekte Brillant 1.00 Carat D/FL/EX/EX/EX/N
Exzellenter Diamant im Smaragdschliff D/FL/EX/EX/N
Perfekte lupenreine Diamanten im Radiantschliff. D-F/FL-IF/0.5-5.00 Carat

Die Grundlagen von weiĂźen bzw farblosen natĂĽrlichen Diamanten

CARAT

Verwechseln Sie den Begriff Carat nicht mit Karat. Karat ist eine MaĂźeinheit, die verwendet wird, um zu beschreiben, wie viel reines Gold in einer Legierung enthalten ist.

Sieben Dinge ĂĽber das Karatgewicht von Diamanten, die Sie wissen mĂĽssen

Wenn Sie einen Diamanten oder einen Verlobungsring kaufen, müssen Sie das Caratgewicht kennen – das Maß dafür, wie viel ein Diamant wiegt. Das Caratgewicht ist wichtig, weil es den Preis eines Diamanten bestimmt und seine Seltenheit widerspiegelt. Wir schauen genauer hin.

Was ist Caratgewicht?

Das Caratgewicht (ct) ist eines der 4 Cs der Diamantqualität – der universelle Standard, der von GIA geschaffen wurde, um die Attribute zu beschreiben, die den Wert eines Diamanten bestimmen. Die anderen Cs sind Color(Farbe), Clarity(Reinheit/Klarheit) und Cut(Schliff).

Diamanten werden in Carat gewogen – der internationalen Maßeinheit für das Edelsteingewicht. Ein Carat entspricht 1/5 Gramm (0,20 g).

Das metrische Carat wird in 100 Punkte – abgekürzt pt – unterteilt. Eine einfache Möglichkeit, sich dies zu merken, besteht darin, sich Carat als Dollar und Punkte als Pennies vorzustellen. Sie werden sogar gleich geschrieben: $1,54 bedeutet einen Dollar und 54 Cent; 1,54 ct bedeutet ein Carat und 54 Punkte.

Verwechseln Sie Carat nicht mit Karat. Karat ist eine Maßeinheit für den Feingehalt von Gold. Es wird mit „K“ oder „Kt“ abgekürzt. (Beachten Sie, dass im Vereinigten Königreich „Carat“ verwendet wird, um sowohl das Edelsteingewicht als auch die Feinheit von Gold zu beschreiben.)

Wie wird das Caratgewicht gemessen?

Diamanten werden typischerweise mit einer elektronischen Mikrowaage gewogen. Im GIA-Labor wird ein Diamant bis zur fünften Dezimalstelle (1,12345) oder Hunderttausendstel Carat gewogen, um maximale Präzision zu gewährleisten. Im Handel wird das Caratgewicht eines Diamanten jedoch normalerweise mit zwei Dezimalstellen (1,12), einem Hundertstel Carat, angegeben. GIA wendet strengere Regeln als die normale mathematische Rundung an und rundet das Gewicht des Diamanten nur dann auf, wenn die letzte Ziffer der Tausendstelstelle eine 9 ist. Beispielsweise würde ein Diamant mit einem Gewicht von 1,128 ct auf 1,12 abgerundet, ein Diamant mit einem Gewicht von 1,129 ct dagegen auf 1,13 aufgerundet werden. Das auf die Hundertstelstelle gerundete Gewicht wird dann im Diamantbewertungsbericht festgehalten.

Fazit: Da der Preis von Diamanten berechnet wird, indem das Caratgewicht mit dem Preis pro Carat multipliziert wird, möchten Sie sicherstellen, dass der Diamant, den Sie kaufen, genau gewogen wurde. Sie sollten auch sicherstellen, dass das angegebene Gewicht des Diamanten mit zwei Dezimalstellen angegeben ist. Warum? Ein 0,97-Carat-Diamant ist nicht gleich einem Ein-Carat-Diamanten (1,00 ct), und sein Preis sollte den Größenunterschied widerspiegeln, vorausgesetzt, beide Diamanten haben eine vergleichbare Farbe, Reinheit und Schliffqualität.

Caratgewicht ist nicht dasselbe wie Diamantgröße

Das Gleichsetzen von Caratgewicht und -größe scheint gesunder Menschenverstand zu sein, funktioniert aber nicht immer. Unterschiedliche Edelsteinmaterialien haben unterschiedliche Dichten (Masse pro Volumeneinheit), sodass zwei Edelsteine ​​mit demselben Caratgewicht tatsächlich sehr unterschiedliche Größen haben können. Zum Beispiel hat Rubin eine größere Dichte als Diamant, sodass ein Rubin mit einem Carat kleiner aussieht als ein Diamant mit einem Carat.

Darüber hinaus beeinflusst die Art und Weise, wie ein Edelstein geschliffen wird, auch seine wahrgenommene Größe. Ein schlecht geschliffener runder Brillant kann zu tief sein oder eine zu dicke Rundiste haben. Zusätzliches Gewicht kann in oder unter dem Gürtel versteckt werden. Sobald der Diamant gefasst ist, werden Sie dieses „versteckte“ Caratgewicht nicht mehr sehen, sodass ein schlecht geschliffener 1,20-ct-Diamant die gleiche Größe wie ein gut geschliffener 1,00-ct-Diamant zu haben scheint. Am Ende zahlen Sie für zusätzliches Gewicht ohne zusätzlichen Nutzen. Hier wird der Schliffgrad des Diamanten – mehr als sein Caratgewicht – wichtig.

Fazit: Sie sollten nicht nur das Caratgewicht verwenden, um die Größe eines Diamanten abzuschätzen. Wenn es sich um einen runden Brillantschliff handelt, sehen Sie sich die Schliffqualität des Diamanten an – verfügbar im GIA-Bewertungsbericht – um sicherzustellen, dass er gut geschliffen ist, damit Sie nicht für verschwendetes Gewicht bezahlen.

Wie das Caratgewicht von Diamanten den Preis beeinflusst

Wenn ein Diamant mit über 100 Carat gefunden wird, macht das Schlagzeilen im Diamantenhandel. Ein Grund, warum es bemerkenswert ist, ist, dass je größer ein Diamant ist, desto seltener ist er. Und je seltener es ist, desto wertvoller wird es. Die gleiche Regel gilt für Diamanten in Verlobungsringen. Die Natur produziert viel mehr Diamanten, die kleiner als ein Carat sind, als Diamanten, die ein Carat oder größer sind. Dies schlägt sich im Preis nieder.

Aufgrund ihrer Seltenheit verlangen große Diamanten einen Aufpreis – so sehr, dass der Preisunterschied nicht geometrisch, sondern exponentiell ist. Mit anderen Worten, ein 1,00-ct-Diamant kostet pro Carat viel mehr als ein 0,50-ct-Diamant. Ein 2,00-ct-Diamant hat einen viel höheren Preis pro Carat als ein 1,00-ct-Diamant.

Diamantpreise steigen bei bestimmten Caratgewichten

Der Größenunterschied zwischen einem Diamanten mit 0,98 ct und einem Diamanten mit 1,01 ct ist schwer zu erkennen, aber manche Leute bevorzugen symbolische Zahlen, wie runde. Der Handel nennt solche Diamanten mit einem Gewicht von 0,25 ct, 0,50 ct, 0,75 ct, 1,00 ct usw. „magische Größen“. Obwohl Sie vielleicht nicht viele Diamanten in magischen Größen sehen, sollten Sie dennoch über sie Bescheid wissen. Hier ist der Grund: Diamanten, die eine magische Größe oder knapp darüber haben, sind im Allgemeinen pro Carat teurer als Diamanten, die etwas weniger wiegen. Wenn Sie also auf das symbolische „Gewicht“ dieser runden Zahlen verzichten können, könnten Sie etwas Geld sparen, indem Sie einen Diamanten wählen, der ein paar Punkte weniger wiegt.

Wann sollte man den Preis pro Carat verwenden, um Diamanten zu vergleichen?

Wenn Sie einen losen Diamanten kaufen, sollten Sie ihn mit einem oder mehreren ähnlichen losen Diamanten vergleichen. Fragen Sie zuerst nach dem Preis pro Carat der vorliegenden Diamanten. Zum Beispiel hat ein 1,50 ct Diamant, der 15.000 $ kostet, einen Preis pro Carat von 10.000 $ – das heißt, Sie teilen die Kosten des Diamanten durch sein Caratgewicht. In diesem Beispiel: 15.000 $ ÷ 1,50 = 10.000. Ein 1,60-ct-Diamant mit den gleichen Gesamtkosten hätte einen Preis pro Carat von 9.375 $ (15.000 ÷ 1,60).

Wenn Sie den Preis pro Carat als Benchmark verwenden, stellen Sie sicher, dass die Diamanten:

Wurden vom selben Labor bewertet. Einige Labore können bei der Einstufung von Diamanten andere Standards oder Verfahren anwenden.

Haben die gleiche Form. Der Preis pro Carat variiert oft je nach Form. Das macht es z. B. schwierig, ein Oval oder eine Birne von 1,00 ct mit einem runden Brillanten von 1,00 ct zu vergleichen.

Haben identische oder nahezu identische Schliff-, Farb- und Reinheitsgrade. Ihre Vergleiche werden verzerrt, wenn Sie einen runden Diamanten im Brillantschliff von 1,00 ct mit dem Schliffgrad „Exzellent“ mit einem runden Diamanten im Brillantschliff von 1,00 ct mit dem Schliffgrad „Schlecht“ vergleichen.

Am besten vergleichen Sie Ă„pfel mit Ă„pfeln, wenn Sie den Preis pro Carat als bestimmenden Faktor verwenden. Hier finden Sie weitere Informationen zum Vergleichen von losen Diamanten.

Ein größerer Diamant bedeutet nicht unbedingt einen besseren

Wenn Sie ein unbegrenztes Budget für den Kauf eines Diamant-Verlobungsrings hätten, könnten Sie einen Stein kaufen, der eine außergewöhnliche Farbe, Reinheit, einen außergewöhnlichen Schliff und ein außergewöhnliches Karatgewicht aufweist. Die meisten Menschen werden jedoch die 4 Cs priorisieren und entscheiden müssen, welches C am wichtigsten ist. Oft ist es nicht das Karatgewicht.

Wahrscheinlich möchten Sie einen Diamanten, der umwerfend funkelt – einen, der auf der anderen Seite des Raums nicht zu übersehen ist. Aber ein größerer Diamant garantiert keinen visuellen Pep. Ein Diamant muss viel Helligkeit, Feuer und Funkeln haben, um „Oohs“ und „Aahs“ hervorzurufen. Diese Qualitäten werden vor allem durch den Schliff des Diamanten bestimmt, der für das Miniaturfeuerwerk verantwortlich ist. Sie werden sie normalerweise nicht in einem runden brillanten Diamanten mit einem „Fair“ oder „Poor“ Schliff sehen, egal wie groß er ist.

Das Caratgewicht als Hauptkriterium für den Kauf eines Diamanten ist auch bei Diamanten im Smaragdschliff ein Problem. Diese eleganten Schönheiten haben lange rechteckige Facetten, die Einschlüsse nicht gut verbergen. Außerdem weist der Facettierungsstil mit Stufenschliff weniger Funkeln auf, wodurch niedrigere Farbgrade maskiert werden. Daher sind Klarheit und Farbgrade besonders wichtig. Ein großer Diamant im Smaragdschliff mit einer geringeren Reinheit oder Farbe kann unattraktiv aussehen.

CLARITY

Sieben Dinge, die Sie ĂĽber die Reinheit von Diamanten wissen mĂĽssen

Diamantklarheit ist die relative Abwesenheit von EinschlĂĽssen und Schönheitsfehlern. Sie sollten diesen Qualitätsfaktor 4Cs kennen, da er die Schönheit und den Wert eines Diamanten beeinflusst. Um zu verstehen, was die Reinheit eines Diamanten ist, verwenden Sie diese Tipps, die Ihnen helfen, intelligent einzukaufen. 

Einschlüsse und Schönheitsfehler sind keine „Mängel“

Die Reinheit von Diamanten ist eines der 4Cs (die anderen sind Farbe, Schliff und Caratgewicht). Es spielt eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der allgemeinen Schönheit eines Diamanten und letztendlich seines Wertes. Diamantklarheit bezieht sich auf Einschlüsse im Diamanten und Fehler auf seiner Oberfläche.

Einschlüsse und Schönheitsfehler können aus der Entstehung eines Diamanten, seiner Kristallstruktur, den Schleif-, Polier- und Fassungsprozessen oder allgemeiner Abnutzung resultieren. Einschlüsse können vollständig innerhalb des Diamanten eingeschlossen sein oder sie können sich von seiner Oberfläche in den Diamanten erstrecken. Schönheitsfehler sind auf die Oberfläche des Diamanten beschränkt. Gemmologen verwenden eine 10-fache Vergrößerung, um einen Reinheitsgrad zu bestimmen.

Sie werden vielleicht hören, dass einige Leute Einschlüsse und Schönheitsfehler als „Fehler“ bezeichnen. Aber die meisten Gemmologen betrachten sie stattdessen als mächtige Identifikationswerkzeuge. Einschlüsse können bei der Trennung einiger natürlicher Diamanten und synthetischer Diamanten helfen. Und da die meisten Diamanten eine einzigartige Kombination aus Einschlüssen und Schönheitsfehlern aufweisen, wirken diese Reinheitsmerkmale wie Fingerabdrücke und verleihen jedem Diamanten seine eigene Identität.

Wenn Sie sich fragen, ob die Laserbeschriftung Ihres Diamanten als Schönheitsfehler oder Einschluss angesehen wird – die Antwort ist keines von beidem. Eine Laserbeschriftung gilt nicht als Reinheitsmerkmal.

Um Ihnen zu helfen zu verstehen, was die Reinheit von Diamanten ist, finden Sie hier Beschreibungen von 16 Arten von Einschlüssen und 11 Arten von Schönheitsfehlern, die häufig in Diamanten zu finden sind.

Wenn es um die Reinheit von Diamanten geht, ist weniger mehr

Wenn es um die Reinheit und den Wert von Diamanten geht – wie die Farbe und den Wert von Diamanten – ist weniger immer mehr. Diamanten mit wenigen oder keinen Klarheitsmerkmalen sind selten und weil die Seltenheit den Preis erhöht, werden sie mehr kosten. Tatsächlich werden Diamanten ohne sichtbare Reinheitsmerkmale unter einer 10-fachen Juwelierlupe als „makellos“ bezeichnet. Diese Diamanten sind so selten, dass viele Juweliere in ihrer Karriere vielleicht nie einen zu Gesicht bekommen.

Weniger teure Diamanten haben oft Einschlüsse, die man mit bloßem Auge sehen kann. Die meisten facettierten Diamanten liegen zwischen diesen beiden Extremen – sie haben Einschlüsse, die nur bei Vergrößerung sichtbar sind.

Reinheitsmerkmale können bei bestimmten Diamantschliffen besser sichtbar sein als bei anderen. Beispielsweise sind sie bei einem Diamanten im Smaragdschliff normalerweise leichter zu erkennen als bei einem runden Diamanten im Brillantschliff. Die langen, rechteckigen Facetten, die für Diamanten im Smaragdschliff charakteristisch sind, machen Einschlüsse besser sichtbar als bei den vielen kleineren Facetten eines Diamanten im Brillantschliff. Wenn ein Diamant jedoch viele große Reinheitsmerkmale aufweist oder wenn sie von den vielen Facetten des Diamanten gespiegelt werden, sind sie leicht zu sehen – unabhängig von der Form oder dem Schliffstil.

Es ist erwähnenswert, dass Einschlüsse normalerweise mehr Einfluss auf die Schönheit und den Wert eines Steins haben als Schönheitsfehler. Dies liegt daran, dass viele Schönheitsfehler leicht zu entfernen sind. Ein gestalteter Diamant kann manchmal nachgeschliffen oder neu poliert werden, um Fehler zu beseitigen und möglicherweise seinen Reinheitsgrad zu verbessern.

Lernen Sie die Noten auf der GIA Diamond Clarity Scale – dem globalen Standard

Die Reinheit von Diamanten wird unter Verwendung von Standardterminologie beschrieben, die von GIA in den 1950er Jahren entwickelt wurde. Die Noten basieren zum Teil auf der Sichtbarkeit von Einschlüssen und Fehlern bei 10-facher Vergrößerung durch einen geschulten Grader. Die GIA Diamond Clarity Scale wird verwendet, um zu entscheiden, was die Reinheit eines Diamanten ist. Es hat sechs Kategorien, von denen einige unterteilt sind, für insgesamt 11 spezifische Grade für natürliche Diamanten.

Die GIA Diamond Clarity Scale hat 11 Grade, die von Flawless bis I3 reichen

Flawless (FL): Keine Einschlüsse und keine Makel bei 10-facher Vergrößerung sichtbar

Internally Flawless (IF): Keine Einschlüsse und nur unwesentliche Schönheitsfehler, die unter 10-facher Vergrößerung sichtbar sind

Sehr, sehr leicht eingeschlossen (VVS1 und VVS2): Winzige Einschlüsse, die bei 10-facher Vergrößerung von extrem schwierig (VVS1) bis sehr schwierig (VVS2) reichen

Sehr leicht eingeschlossen (VS1 und VS2): Kleinere Einschlüsse, die bei 10-facher Vergrößerung von schwierig (VS1) bis etwas leicht (VS2) reichen.

Leicht eingeschlossen (SI1 und SI2): Auffällige Einschlüsse, die bei 10-facher Vergrößerung leicht (SI1) oder sehr leicht (SI2) zu sehen sind

Eingeschlossen (I1, I2 und I3): Einschlüsse, die bei 10-facher Vergrößerung offensichtlich sind – und oft mit bloßem Auge sichtbar sind – die Transparenz und Brillanz beeinträchtigen können

Finden Sie heraus, wie GIA die Reinheit von Diamanten bewertet

So wie GIA die weltweit anerkannten Begriffe für die Einstufung der Reinheit von Diamanten entwickelt hat, hat es auch die Prozesse für die objektive und unvoreingenommene Einstufung der Reinheit von Diamanten entwickelt . GIA-Verfahren umfassen das Betrachten eines Diamanten unter kontrollierten Lichtbedingungen, unter Verwendung bestimmter Betrachtungswinkel und -abstände und das Befolgen präziser Schritte, die sicherstellen, dass jeder Teil des Diamanten untersucht wird, um alle Einschlüsse und Fehler zu lokalisieren, die seine Klarheit beeinträchtigen könnten.

Ein GIA-Diamantenprüfer untersucht den Diamanten mit ihrem geschulten Auge, einer 10-fachen Juwelierlupe und manchmal einem Mikroskop mit erhöhter Vergrößerung. Der endgültige Reinheitsgrad wird jedoch immer durch das Aussehen des Diamanten unter einer 10-fachen Juwelierlupe bestimmt.

Bei der Bestimmung einer Reinheitsnote berĂĽcksichtigt der Bewerter fĂĽnf Faktoren:

Größe – Wenn alle Faktoren gleich sind, gilt: Je größer der Einschluss und je sichtbarer er ist, desto niedriger ist der Reinheitsgrad des Diamanten.

Anzahl – Wenn alle anderen Faktoren gleich sind, gilt: Je mehr Einschlüsse oder Reflexionen von Einschlüssen bei 10-facher Vergrößerung mit der Vorderseite nach oben sichtbar sind, desto größer ist ihre Auswirkung auf den Reinheitsgrad.

Ort – Bezieht sich auf die Position eines Einschlusses. Je näher ein Einschluss an der Tabellenmitte liegt, desto größer ist sein Einfluss auf den Reinheitsgrad.

Relief – Bezieht sich auf den Kontrast zwischen dem Einschluss und dem Diamanten. Im Allgemeinen gilt: Je mehr sich ein Einschluss in Helligkeit, Dunkelheit oder Farbe vom Diamanten unterscheidet, desto sichtbarer ist er und desto größer ist sein Einfluss auf die Reinheit.

Natur – Bezieht sich auf die Art des Merkmals und seine inhärente Wirkung auf den Diamanten. Mit anderen Worten, einige Einschlüsse oder Schönheitsfehler können einen größeren Einfluss auf die Klarheit haben als andere.

Ein Diamant kann viele kleine Einschlüsse haben und trotzdem ganz oben auf der Reinheitsskala stehen. Letztendlich ist es die Kombination dieser fünf Faktoren, die das gesamte klare Erscheinungsbild beeinflusst. Im Gegensatz dazu können Schönheitsfehler oft entfernt werden, wenn ein Diamant poliert oder neu poliert wird, sodass sie sich selten auf Grade unter IF auswirken.

CUT

Ein Diamantschliffgrad ist der SchlĂĽssel, um zu wissen, wie gut Ihr runder Brillant funkeln wird. Cut ist das komplexeste der 4Cs eines Diamanten

Diamantschliffqualität und warum sie wichtig ist

Der beliebteste Diamant auf dem Markt ist der runde Brillant. Experten schätzen, dass allein dieser Schliff mehr als 70 % aller heute verkauften Diamanten ausmacht. Die Qualität des Schliffs eines runden Brillanten bestimmt, wie stark der Diamant funkelt. Um einen Diamanten auszuwählen, dessen Lichtblitze das Auge verzaubern, müssen Sie die 4Cs der Diamantqualität kennen, den universellen Standard zur Beurteilung von Diamanten: Farbe, Schliff, Reinheit und Karatgewicht. Bei sonst gleichen Bedingungen gilt: Je besser der Schliff, desto wertvoller der Diamant.

Einige Fachleute halten den Schliff für das wichtigste C der Diamantqualität. Ein gut geschliffener runder Brillant liefert diese unverwechselbare Lichtshow, die einen „Diamant“ durch einen überfüllten Raum telegrafiert. Wenn der Diamant gut geschliffen ist, können die meisten Kompromisse in Bezug auf Reinheit, Farbe und sogar Karatgewicht verziehen werden. Der Schliffgrad eines Diamanten ist auch ein Hinweis darauf, wie gut er entworfen und gefertigt wurde. Das Verständnis des Diamantschliffgrades ist also der Schlüssel zur Auswahl eines runden Brillanten, der nicht nur schön, sondern auch der beste Wert ist.

Was in eine Diamantschliffklasse einflieĂźt

Um zu seinem Schliffbewertungssystem zu gelangen, hat GIA 15 Jahre lang untersucht, wie sich Licht in einem runden Diamanten im Brillantschliff verhält. Das Ziel von GIA war es, die Faktoren zu verstehen, die zum Aussehen eines runden Brillanten beitragen, und zu bestimmen, welche dieser Faktoren – oder Kombinationen von Faktoren – Diamanten hervorbringen, die die Menschen als attraktiv erachten.

Die Forschung umfasste die Verwendung fortschrittlicher Computermodelle zur Analyse von Zehntausenden möglicher Proportionskombinationen. GIA validierte dann seine Forschung mit menschlichen Probanden und führte mehr als 70.000 Beobachtungen an echten Diamanten durch, um festzustellen, welche Diamanten die Menschen attraktiv fanden und warum.

Das Ergebnis war das GIA Cut Grading System, das die Schliffqualität eines runden Brillanten entlang einer Fünf-Punkte-Skala von ausgezeichnet bis schlecht bewertet.

Ein GIA-Schliffgrad bewertet:

Wie der Diamant aussieht, wenn er mit der Vorderseite nach oben betrachtet wird, basierend auf den Attributen Helligkeit, Feuer und Funkeln.

Wie gut der Diamant entworfen wurde, um Haltbarkeit und optimales Gewicht zu gewährleisten.

Die Qualität der Verarbeitung oder Handwerkskunst, die zum Ausrichten und Polieren der Facetten des Diamanten verwendet wurde.

Diamantfunkeln und Ansicht

Eine Schlüsselkomponente einer GIA-Diamantschliffklasse ist das Gesicht des Diamanten – oder wie der Diamant von oben betrachtet aussieht, als ob er in einen Verlobungsring eingefasst wäre. Menschen lieben Diamanten für ihr schillerndes Zusammenspiel mit Licht – was der Laie oft mit „Funkeln“ übersetzt. Aber hier passiert noch viel mehr.

Wenn Sie internes und externes weißes Licht sehen, das von einem Diamanten reflektiert wird, nehmen Sie „Helligkeit“ wahr. Wenn Sie die Lichtstreuung in allen Farben des Regenbogens sehen, werden Sie mit „Feuer“ behandelt. Sparkle ist eigentlich „Szintillation“, das Muster aus hellen und dunklen Bereichen, das durch Reflexionen innerhalb des Diamanten verursacht wird, wenn er oder die Lichtquelle sich bewegt. Was Sie vielleicht als „Glanz“ bezeichnen, ist eigentlich der visuelle Gesamteffekt dieser drei Faktoren. Ein GIA-Schliffgrad beinhaltet eine Bewertung, wie gut ein Diamant bei jedem dieser Attribute abschneidet.

Warum Diamantproportionen wichtig sind

Die Proportionen eines Diamanten – seine Kronen- und Pavillonwinkel und die relativen Maße seiner Facetten – tragen entscheidend zum Gesamtbild eines Diamanten bei. Denken Sie daran, dass Facetten winzige Spiegel sind. Ihre Größe und Platzierung beeinflussen, wie sich das Licht verhält, wenn es durch den Diamanten und zurück zu Ihrem Auge gelangt.

Die Proportionen eines Diamanten können dabei helfen, vorherzusagen, wie gut ein Diamant Helligkeit, Feuer und Funkeln liefert. Ein wichtiges Ergebnis der Schliffforschung von GIA war jedoch die Feststellung, dass es keinen einzigen Satz von Proportionen gibt, der einen gut geschliffenen runden Brillanten definiert. Tatsächlich können Diamanten mit unterschiedlichen Proportionen denselben Schliffgrad erhalten. Die Diamanten können unterschiedlich aussehen und sich anders verhalten, aber sie haben immer noch eine ähnliche Wirkung auf den Betrachter. Als Käufer von Diamanten müssen Sie also über die Messungen in einem Bewertungsbericht hinausblicken. Sehen Sie sich einen Diamanten unbedingt persönlich an, um zu sehen, ob er die richtige Wahl für Sie ist.

Design, Handwerkskunst und der Diamantschliff

Während es beim offenen Erscheinungsbild darum geht, wie ein Diamant aussieht, bewerten Design und Handwerkskunst die Qualität der Herstellung des Diamanten. Schlechtes Design kann einem Diamanten unnötiges Gewicht verleihen oder Haltbarkeitsprobleme verursachen, die Sie davon abhalten würden, sich ein Leben lang an ihm zu erfreuen. Ein Diamant mit schlechter Handwerkskunst wird nicht viel an Helligkeit, Feuer und Funkeln liefern. Bei der Bewertung dieser beiden Komponenten berücksichtigt das GIA Cut Grading System die physische Form des Diamanten, seine Proportionen, sein Gewichtsverhältnis und die Sorgfalt, mit der seine Facetten geformt und poliert wurden.

Design

Design bezieht sich auf Entscheidungen, die während des Herstellungsprozesses getroffen werden und die physische Form des Diamanten bestimmen, wie sie in seinen Proportionen, seinem Gewichtsverhältnis und seiner Haltbarkeit zu sehen ist. Das Gewichtsverhältnis ist das Gewicht des Diamanten im Verhältnis zu seinem durchschnittlichen Gürteldurchmesser (eine ziemlich komplexe mathematische Gleichung). Ein Diamant mit einem kleineren Gürteldurchmesser im Verhältnis zu seinem Gewicht könnte mit der Vorderseite nach oben kleiner erscheinen als sein gut gestaltetes Gegenstück, da ein Großteil des Gewichts in der Gesamttiefe des Diamanten „versteckt“ wäre. Während beispielsweise ein Diamant mit einem dickeren Gürtel großartig aussehen könnte, verbirgt der Gürtel unnötiges Gewicht. Infolgedessen zahlen Sie möglicherweise mehr für einen schwereren Diamanten ohne größere visuelle Wirkung für die zusätzlichen Kosten. Die Quintessenz: Ein Diamant sollte nicht mehr wiegen, als seine Ansicht-Größe vermuten lässt.

Haltbarkeit im Fall eines runden Brillanten bezieht sich auf das Risiko einer Beschädigung, die durch eine extrem dünne Rundiste entstehen könnte. Ein solcher Gürtel kann einen Diamanten sehr anfällig für Beschädigungen während des Schmuckfassungsverfahrens oder sogar für normale Abnutzung machen. In Anbetracht des Preises und der emotionalen Bedeutung eines Diamanten möchten Sie einen Diamanten vermeiden, der anfällig für Beschädigungen ist. Ein GIA Diamond Grading Report kann diese Bedenken ausräumen.

Handwerkskunst

Handwerkskunst beschreibt die Sorgfalt, die bei der Herstellung des Diamanten aufgewendet wurde, was sich in seiner Politur und Symmetrie zeigt. Polieren bezieht sich auf die Gesamtqualität und den Zustand der Facettenoberflächen. Es umfasst die Bewertung von Fehlern, die durch den Polierprozess oder während des Tragens entstanden sind. Polieren ist entscheidend für die spiegelähnliche Leistung der Facetten eines Diamanten.

Symmetrie ist die Genauigkeit der Form eines fertigen Diamanten und die Anordnung und Platzierung seiner Facetten. Ein symmetrischer Diamant hat eine gleichmäßige Darstellung von Helligkeit, Feuer und Funkeln. Ein Diamant mit schlechter Symmetrie hat eine schlechte Lichtleistung, was bedeutet, dass er wahrscheinlich flach aussieht.

Wie GIA eine Diamantschliffklasse zuweist

GIA bewertet den Schliff eines runden Brillantdiamanten auf der Grundlage von sieben Komponenten – Helligkeit, Feuer, Funkeln, Gewichtsverhältnis, Haltbarkeit, Politur und Symmetrie – um zu einem GIA-Diamantschliffgrad zu gelangen, der von „Ausgezeichnet“ bis „Schlecht“ reicht. Die Note wird durch die niedrigste Bewertung festgelegt, die der Diamant für fünf der sieben Komponenten erhält. Mit anderen Worten, wenn ein Diamant eine schlechte Note für die Helligkeit erhält, dann ist die höchste Gesamtschliffnote schlecht. Ausnahmen sind Politur und Symmetrie, die mit der Standard-GIA-Bewertungsmethodik bewertet werden: Ein Diamant mit sehr guter Politur und/oder Symmetrie kann beispielsweise eine hervorragende Schliffnote erhalten.

Ein GIA Diamond Grading Report enthält die vollständige Schliffbewertung des Diamanten sowie ein Diagramm, das die Proportionen und relativen Maße des Diamanten zeigt. Betrachten Sie den Bericht als ein unschätzbares Hilfsmittel, um Ihnen bei der Auswahl eines schillernden Diamanten zu helfen.

Obwohl es wichtig ist, den Schliffgrad eines Diamanten zu kennen, sollte dies kein Ersatz dafür sein, einen Diamanten persönlich zu sehen. Wie oben erwähnt, stellt eine diamantgeschliffene Qualität einen Bereich dar. Beispielsweise können zwei Diamanten mit einem ausgezeichneten Schliffgrad sehr unterschiedlich aussehen – und funktionieren. Außerdem sieht ein Diamant unter verschiedenen Lichtverhältnissen anders aus, also sollten Sie ihn sozusagen auf eine Probefahrt mitnehmen. Schließlich müssen Sie sich in den Diamanten verlieben – und kein Bericht kann das ersetzen, was Ihr Herz bewegt.

Diamantschliff ist extrem wichtig. So ist Diamantfarbe. 

COLOR

Diamantfarbe: Alles was Sie wissen mĂĽssen

Wenn Sie nach einem Verlobungsring mit Diamanten suchen, müssen Sie wissen, welche Farbe ein Diamant hat, wenn Sie die Qualität und den Wert von Diamanten verstehen möchten. Wenn Sie neugierig sind, welche Farben Diamanten haben und wie sich die Farbqualität auf den Wert auswirkt, sehen Sie sich unsere sieben wesentlichen Dinge über die Farbe von Diamanten an, die Sie wissen sollten.

Der Diamantwert basiert (teilweise) auf der Abwesenheit von Farbe

Die Farbe der Diamanten ist wichtig: Die meisten Diamanten, die in Verlobungsringen verwendet werden, sind nahezu farblos mit einem Hauch von Gelb oder Braun. Je farbloser ein Diamant ist, desto seltener ist er unter sonst gleichen Bedingungen, und diese Seltenheit spiegelt sich in seinem Preis wider.

Die D-to-Z-Farbskala von GIA wird verwendet, um den Grad der Farblosigkeit eines Diamanten zu messen. Der Buchstabe „D“ steht für einen farblosen Diamanten, wobei jeder folgende Buchstabe einen Diamanten darstellt, der etwas gelber oder brauner ist.

GIA organisiert die Diamantfarbe in fĂĽnf Gruppen:

Farblos (D-F): Die seltenste und daher wertvollste

Nahezu farblos (G-J): Farbe ist oft nicht wahrnehmbar, auĂźer von geschulten Bewertern

Schwach (K-M): Farbe ist fĂĽr das ungeĂĽbte Auge immer noch schwer zu erkennen

Sehr hell (N-R): Eine subtile Farbe kann von einem ungeübten Auge in größeren Steinen gesehen werden

Leicht (S-Z): Farbe kann in Steinen unterschiedlicher Größe gesehen werden. Die Diamanten erscheinen leicht gelb oder braun, haben aber keine ausreichende Farbe, um als „Fancy“ farbige Diamanten angesehen zu werden.

Der Farbgrad eines Diamanten sollte von einem Bewertungslabor bestimmt werden

Die Unterschiede zwischen den Farbgraden von Diamanten können so subtil sein, dass sie für das ungeübte Auge nicht wahrnehmbar sind. Aber sie machen einen sehr großen Unterschied im Diamantpreis. Aus diesem Grund sollte die Bestimmung des Farbgrades eines Diamanten am besten einem gemmologischen Labor wie GIA überlassen werden, das über das Fachwissen und die Verfahren verfügt, um eine objektive, unvoreingenommene Farbbewertung zu gewährleisten.

Bei der Bewertung der Farbe eines Diamanten befolgen die GIA-Klassierer ein strenges Protokoll, das die Art der verwendeten Beleuchtung und des neutralen Hintergrunds sowie genau vorschreibt, wie der Diamant während der Bewertung gehalten und betrachtet werden sollte. Eine Farbklasse wird bestimmt, indem der Diamant mit Meistersteinen verglichen wird – einem Satz von Farbvergleichsdiamanten mit bekannter Position auf der GIA-Farbbewertungsskala von D bis Z – wenn alle mit dem Tisch nach unten in eine Bewertungsschale gelegt werden. Diese Betrachtungsposition reduziert das komplexe Erscheinungsbild eines facettierten farblosen bis nahezu farblosen Diamanten, wenn er mit der Vorderseite nach oben betrachtet wird.

Farbige Diamanten werden anders eingestuft und bewertet als farblose Diamanten

Die Diamantfarbe ist wohl der wichtigste Faktor bei farbigen Diamanten. Einige übliche Farben, in denen Diamanten vorkommen, sind gelb, braun, pink, rot, blau, orange, lila, grün, grau oder schwarz. Davon ausgenommen sind Diamanten im normalen Farbbereich, die leicht gelblich, leicht bräunlich oder leicht gräulich sind. Wenn die Farbe natürlich ist, werden die Diamanten Fancy-Color-Diamanten, Fancy Diamonds oder Fancys genannt.

GIA bewertet farbige Diamanten anders als farblose Diamanten. Anders als das D-to-Z-Bewertungssystem von GIA für farblose bis hellgelbe Diamanten, das auf der Abwesenheit von Farbe basiert, wenn der Diamant von unten betrachtet wird, basiert das Bewertungssystem für farbige Diamanten auf dem Vorhandensein von Farbe, wenn der Diamant betrachtet wird Gesicht nach oben. Zu den von GIA verwendeten Begriffen zur Beschreibung farbiger Diamanten gehören: Faint, Very Light, Light, Fancy Light, Fancy, Fancy Dark, Fancy Intense, Fancy Deep und Fancy Vivid.

Worauf ist bei farbigen Diamanten zu achten? Im Allgemeinen gilt: Je mehr Farbe ein farbiger Diamant hat, desto besser. Fancy Deep- und Fancy Vivid-Diamanten haben zum Beispiel mehr Farbe als Fancy Light-Diamanten – und sind normalerweise wertvoller. Allerdings ist auch der Farbton wichtig: Beispielsweise ist ein extrem dunkler Diamant (Fancy Dark) möglicherweise weniger wünschenswert als ein hellerer Stein mit der Abstufung Fancy Intense.

Fancy-Diamanten sind größtenteils viel seltener als Diamanten im Farbbereich von D bis Z. Einige Experten schätzen, dass nur zwei Prozent der gesamten Rohdiamantproduktion ausgefallene Farben haben. Da die Seltenheit den Preis beeinflusst, ist es nicht verwunderlich, dass spektakuläre blaue, rosa, grüne, orangefarbene und andere farbige Diamanten bei Auktionen für Millionen von Dollar verkauft werden können.

Behandlungen können die Diamantfarbe verbessern

Die Diamantfarbe kann durch Behandlungen verändert werden. Wenn alles andere gleich ist, sind unbehandelte Diamanten teurer als behandelte Diamanten. Rechtlich muss der Verkäufer alle Behandlungen offenlegen. Wenn Sie wissen, welche Farbe Diamanten haben, ist es einfacher zu verstehen, wie sie behandelt wurden.

Die Hochdruck-Hochtemperatur-Verarbeitung (HPHT) ist vielleicht die gebräuchlichste Technik, die verwendet wird, um Farbe zu verändern, zu verbessern oder zu entfernen. Die HPHT-Behandlung kann einige braune Diamanten in farblose oder in andere Farben wie Gelb, Grüngelb oder Grün verwandeln. Dieser Prozess wird auch mit behandelten rosa, blauen und orange-gelben Diamanten in Verbindung gebracht. Die resultierende Farbe wird als dauerhaft angesehen, aber die HPHT-Behandlung sollte immer offengelegt werden.

Glühen ist ein weiterer Prozess, der kontrolliertes Erhitzen und Abkühlen verwendet, um die Farbe eines Edelsteinmaterials zu ändern, insbesondere nach Bestrahlung. Einen Diamanten zu bestrahlen oder ihn zu beschichten sind andere Methoden, die verwendet werden, um die Farbe eines Diamanten zu verbessern.

Die Diamantfluoreszenz hat wenig bis gar keinen Einfluss auf die Diamantfarbe

Diamantfluoreszenz ist sichtbares Licht, das vorübergehend von einigen Diamanten ausgestrahlt wird, wenn sie ultravioletten (UV) Strahlen von der Sonne, Leuchtstofflampen oder anderen Quellen ausgesetzt werden. Dieses emittierte Licht kann verschiedene Farben (bei Diamanten oft blau), Intensitäten (schwach bis sehr stark) und Verteilungsmuster aufweisen. Wenn die Lichtquelle entfernt wird, ist die Fluoreszenz nicht mehr sichtbar.

Viele im Diamantenhandel glauben, dass eine starke blaue Fluoreszenz einen hellgelben Diamanten fast farblos erscheinen lassen kann, wenn er einer UV-Quelle wie Sonnenlicht ausgesetzt wird. Blau und Gelb sind Farbgegensätze und neigen dazu, sich gegenseitig aufzuheben, sodass blaue Fluoreszenz die gelbe Farbe maskiert. In seltenen Fällen können einige Diamanten mit extrem starker Fluoreszenz leicht trüb oder ölig erscheinen. Weniger als 0,2 % der bei GIA eingereichten fluoreszierenden Diamanten weisen diesen Effekt auf.

Um Fragen von Verbrauchern und dem Handel über den Einfluss der Fluoreszenz auf die Diamantfarbe im D-bis-Z-Bereich zu beantworten, führte GIA umfangreiche Beobachtertests durch. Hier ist, was die Forscher herausfanden: „Für den durchschnittlichen Beobachter, der das Schmuck kaufende Publikum repräsentieren soll, wurden keine systematischen Effekte der Fluoreszenz festgestellt [auf das offene Erscheinungsbild der Diamantengruppen]. Auch die erfahrenen Beobachter waren sich über die Effekte der Fluoreszenz von einem Stein zum nächsten nicht einig.“ Infolgedessen betrachtet GIA die Diamantfluoreszenz als ein Erkennungsmerkmal und nicht als Einstufungsfaktor – das heißt, sie hat wenig bis gar keinen Einfluss auf die Farbe des Diamanten.

Verlobungsringfassungen können die Wahrnehmung der Diamantfarbe beeinflussen

Diamanten sind stark reflektierend – ihre Facetten sind im Wesentlichen eine Anordnung winziger Spiegel, die Licht und die Umgebung reflektieren. Daher sollte es nicht überraschen, dass die Farbe der Zinken und der Öse eines Rings die Farbe beeinflussen kann, die Sie im Diamanten sehen. Ein weißes Metall wie Platin oder Weißgold kann das Fehlen von Farbe in einem farblosen oder nahezu farblosen Diamanten betonen, während ein Goldband einen Diamanten, der auf der Skala von D bis Z tiefer liegt, gelber erscheinen lässt.

Um sich der Farbe eines Diamanten sicher zu sein, holen Sie sich einen GIA-Bewertungsbericht

Ein GIA Diamond Grading Report und ein GIA Diamond Origin Report bieten eine eingehende Bewertung der Qualität eines Diamanten basierend auf den 4 Cs: Diamantfarbe, Reinheit, Schliff und Karatgewicht. Ein Bericht enthält nicht nur einen objektiven Farbgrad, sondern offenbart auch andere identifizierende Merkmale wie Fluoreszenz sowie erkannte Behandlungen. Erfahren Sie, welche Diamantfarbinformationen in einem GIA-Bericht enthalten sind.

Ein Verlobungsring ist zutiefst intim und symbolisch – er repräsentiert Ihre Liebe und Ihr Engagement. Mit einem GIA Diamond Grading Report können Sie diesen wichtigsten Kauf beruhigt tätigen.

4Cs der Diamantqualität: Was ist das wichtigste C?

Wenn Sie fragen: „Was ist das wichtigste C?“, sind Sie wahrscheinlich schon weit im Prozess des Kaufs eines Diamant-Verlobungsrings. Wenn es um die Diamantqualität geht, ist die Antwort einfach, aber nicht unbedingt einfach.

„Welches ist das wichtigste der 4Cs?“ – es hängt davon ab. Es hängt von Ihrem Geschmack und Budget ab und davon, was Sie und Ihr Partner fĂĽr am wichtigsten halten. Wie beim Kauf eines Autos, eines Hauses oder irgendetwas anderem werden Ihre Entscheidungen beim Kauf eines Diamanten von Ihrem Budget bestimmt. Das Ziel ist es, die beste Diamantqualität zu erhalten, die Sie sich leisten können. Aber es wird Kompromisse geben. Ihre Vorlieben zu kennen, ist der erste Schritt, um zu definieren, was Ihnen am wichtigsten ist und wo Sie Kompromisse eingehen. Also, was sind Ihre Diamantprioritäten?

Ist das Caratgewicht das wichtigste C?

Die Diamantgröße wird in Caratgewicht gemessen. Kleine Unterschiede im Caratgewicht können manchmal Preisunterschiede von Hunderten – sogar Tausenden – von Dollar bedeuten, je nach Größe und Gesamtqualität des Diamanten.

Wenn das Erscheinungsbild der Größe wichtig ist, können Sie die Illusion von Größe erzeugen, indem Sie die richtige Rautenform auswählen. Ausgefallene Formen sehen für ihr Caratgewicht tendenziell größer aus, insbesondere längliche Formen wie Ovale, Rechtecke und Marquise. Ein Verlobungsring mit einem schmalen Band und einer Lünette oder Halo-Fassung kann auch die Größe eines Diamanten betonen.

Wenn es nur auf die Größe ankäme, könnte man theoretisch einen fünfkarätigen Diamanten für ein paar Dollar kaufen. Natürlich wäre es keine Edelsteinqualität. Es wäre so stark eingeschlossen, dass Sie nicht hindurchsehen könnten, und seine Farbe könnte braun oder grau sein. Seine Schliffqualität wäre irrelevant, da es überhaupt kein Licht durchlässt. Der Diamant wäre sicherlich groß, aber Freunde, Familie und Ihre Verlobte könnten sich schwer tun, ihn als Diamanten zu erkennen.

Deshalb ist es wichtig zu wissen, dass das Caratgewicht allein nicht alles ist. Die Diamantqualität wird durch eine Kombination aller 4Cs bestimmt.

Ist Diamantfarbe das wichtigste C?

Subtile Unterschiede in der Diamantfarbe können den Diamantwert dramatisch beeinflussen. Zwei Diamanten mit der gleichen Reinheit, dem gleichen Gewicht, der gleichen Form und dem gleichen Schliff können sich allein aufgrund der Farbe im Wert unterscheiden. Selbst der kleinste Hauch von Farbe kann einen Unterschied machen, was Sie für den Diamanten bezahlen können.

GIA bestimmt den Grad der Farblosigkeit in einem Diamanten, indem es ihn unter kontrollierten Licht- und Betrachtungsbedingungen mit einer Reihe von Meistersteinen etablierter Farbgrade vergleicht. Die GIA D-to-Z-Diamant-Farbabstufungsskala oder Diamant-Farbkarte beginnt mit dem Buchstaben D, der für Farblosigkeit steht, und setzt sich mit zunehmender Farbpräsenz bis zum Buchstaben Z fort, für hellgelb, hellbraun oder hellgrau. Die 23 Farbgrade der GIA-Farbskala sind in fünf Unterkategorien unterteilt: farblos (D-F); nahezu farblos (G-J); schwach (K-M); sehr leicht (N-R); und Licht (S-Z). Jede Buchstabenqualität hat einen klar definierten schmalen Bereich des Farberscheinungsbildes.

Je farbloser der Diamant, desto seltener ist er, weshalb Sie den höchsten Dollar für einen Diamanten der Farbe D ausgeben. Einmal in eine Halterung eingesetzt und an einer Hand getragen oder an einem Ohr baumelnd, ist es weniger wahrscheinlich, dass Sie den Unterschied zwischen einem Diamanten der Farben D und G leicht erkennen können.

Schauen Sie sich beim Einkaufen Diamanten mit unterschiedlichen Farbgraden an. Sie werden überrascht sein, welche Farbpalette Sie für akzeptabel halten. Sie werden vielleicht feststellen (wie es manche tun), dass ein Diamant mit ein wenig Farbe (z. B. J oder K) eine gewisse Wärme hat, die Ihnen gefällt.

Denken Sie daran, dass ein Diamant aus winzigen reflektierenden Oberflächen besteht, sodass seine Farberscheinung von seiner Umgebung beeinflusst wird. Dazu gehören natürliches und künstliches Licht, die Farbe der Kleidung, die Sie tragen, und sogar die Farbe des Metalls, in das der Diamant eingefasst ist. Weiße Metalle wie Platin können Diamanten mit höheren Farbgraden von H und besser akzentuieren. Bei etwa J, K oder L beginnt der Kontrast bemerkbar zu werden, wenn das Metall sehr weiß (Platin) ist. Die leicht gelbliche Körperfarbe von Diamanten mit niedrigerem Farbgrad fällt weniger auf, wenn sie in Gelbgold gefasst sind.

Ist Diamantklarheit das wichtigste C?

Makellose Diamanten sind so selten, dass es möglich ist, ein Leben lang in der Schmuckindustrie zu verbringen, ohne jemals einen zu sehen. Am anderen Ende der Reinheitsskala von Diamanten befinden sich Diamanten mit Einschlüssen, die mit bloßem Auge leicht zu erkennen sind. Zwischen den beiden Extremen liegen Diamanten mit Einschlüssen, die nur bei 10-facher Vergrößerung sichtbar sind. Steine ​​in diesem mittleren Bereich machen den Großteil des Einzelhandelsmarktes aus.

Wandern Sie mit einer 10-fachen Juwelierlupe durch den Tag und untersuchen die Diamanten der Menschen? Das tut sonst auch niemand.

Die GIA-Reinheitsskala oder Diamant-Reinheitstabelle hat 11 Reinheitsgrade:

Flawless (FL), Internally Flawless (IF), zwei Kategorien von Very, Very Slightly Included (VVS), zwei Kategorien von Very Slightly Included (VS), zwei Kategorien von leicht eingeschlossen (SI) und drei Kategorien von eingeschlossen (I). Der Reinheitsgrad eines Diamanten wird durch die Größe, Anzahl, Position, Art und Farbe oder das Relief von Einschlüssen oder Fehlern bestimmt.

Ein Diamant, bei dem bei 10-facher Vergrößerung keine Einschlüsse sichtbar sind, wird mit IF bewertet: das sehr seltene Ende der Reinheitsskala und daher das teuerste. Wenn Sie sich auf der Skala nach unten bewegen, ist es unwahrscheinlich, dass Sie die sehr kleinen Einschlüsse eines VS2- oder SI1-Diamanten sehen. Und wenn man ihn nicht genau untersucht, werden manche Leute die Einschlüsse eines I1-Diamanten nicht einmal bemerken.

Sehen Sie sich Diamanten mit unterschiedlichen Reinheitsgraden an, um Ihre Vorlieben einzugrenzen. Beachten Sie, wo sich oberflächliche Fehler befinden. Wenn Sie sich für einen Diamanten im Smaragdschliff entschieden haben, sollten Sie den höchsten Reinheitsgrad in Betracht ziehen, den Sie sich leisten können, da der traditionelle Stufenschliff-Facettenstil dazu neigt, Einschlüsse bei Diamanten mit geringerer Reinheit deutlicher zu machen.

Ist Diamond Cut das wichtigste C?

Jeder Diamantqualitätsfaktor ist für jemanden von Bedeutung. Wenn Sie nach Glanz und diesen unverwechselbaren Farb- und Lichtblitzen suchen, die „Diamanten“ durch einen überfüllten Raum telegraphieren, dann ist die Schliffqualität eines Diamanten sehr wichtig.

Dieser Diamantqualitätsfaktor bezieht sich darauf, wie geschickt der Diamant geschliffen wurde. Der Schliffgrad eines Diamanten steht für eine Reihe von Proportionssätzen und Diamanterscheinungen – die alle zusammen die großartige Lichtreflexion liefern, die nur mit einem Diamanten möglich ist.

GIA hat das Schliffbewertungssystem für standardmäßige runde Diamanten im Brillantschliff basierend auf Tausenden von Beobachtungen von echten Diamanten durch Juweliere und Verbraucher wie Sie entwickelt. Während die GIA Cut Grading Scale fünf Noten enthält, die von ausgezeichnet bis schlecht reichen, ist es wichtig zu bedenken, dass jede Note einen Bereich darstellt. Diamanten mit unterschiedlichem Aussehen können den gleichen Schliffgrad haben. Und da die Grade ermittelt wurden, indem bestimmt wurde, was die meisten Menschen in jedem Bereich bevorzugen, liefert ein bestimmter Schliffgrad möglicherweise nicht unbedingt den Diamanten, den Sie bevorzugen.

Die Beleuchtung hat einen dramatischen Einfluss auf das Aussehen eines Diamanten.

Nehmen Sie sich Zeit, um Ihre Präferenz zu finden. Wie bei der Farbe bewirkt die hochreflektierende Oberfläche eines Diamanten, dass Licht sein sichtbares Erscheinungsbild beeinflusst. Betrachten Sie Diamanten in drei verschiedenen Lichtarten:

Diffuse Beleuchtung: In vielen Büros üblich, ist die Deckenlichtquelle im Allgemeinen weiß ohne helle Lichtpunkte. Unter dieser Art von Beleuchtung sehen Sie nicht viele Farbblitze (Feuer) im Diamanten, aber Sie können leicht ein Muster aus hellen und dunklen Bereichen erkennen, das durch Reflexionen innerhalb des Diamanten (Szintillation) verursacht wird.

Punktbeleuchtung: Dies wird immer häufiger, da die Menschen LED-Lichtquellen einsetzen und in Juweliergeschäften allgegenwärtig sind. Sie werden viel Feuer sehen, dass das Muster, das Sie im diffusen Licht gesehen haben, verdeckt. Direktes Sonnenlicht, die häufigste Lichtbedingung, ist eine Form der Punktbeleuchtung – eine einzelne Punktquelle. Stellen Sie sicher, dass Sie sich den Diamanten von außen ansehen, um sicherzustellen, dass er so „funktioniert“, wie Sie es erwarten.

Kombination aus punktueller und diffuser Beleuchtung: Sie sollten das Muster im Diamanten immer noch gut sehen, wenn Sie Feuer hinzufĂĽgen. Diese Umgebung ist oft die angenehmste insgesamt.

Wie bei Farbe und Reinheit gilt: Je höher der Schliffgrad, desto teurer der Diamant, wenn alle anderen Faktoren gleich sind.

Und das wichtigste C von allen ist …

Nachdem Sie sich nun die Zeit genommen haben, Ihre Diamantprioritäten herauszufinden, müssen Sie noch einen weiteren Faktor berücksichtigen: Sauberkeit. Ein Diamant ist wie eine Ansammlung winziger Spiegel, die das Licht und seine Umgebung reflektieren. Seine Farbe, Reinheit und sein Schliff spielen keine Rolle, wenn der Diamant verschmutzt ist. Sie müssen Ihren Diamanten sauber halten (frei von Öl und Schmutz), wenn Sie möchten, dass er so funkelt wie beim ersten Anblick.

Sind Sie bereit, sich Diamanten anzusehen? Bevor Sie in ein Juweliergeschäft gehen, frischen Sie mit diesem Leitfaden zu gängigen Begriffen für Verlobungsringe den Jargon auf und machen Sie Ihren Einkauf ein wenig einfacher.

Quelle: GIA